Sicherheitshinweise

Achtung

Der Betrieb von Wasserstrahlausrüstung ist potenziell gefährlich. Vor und während des Betrieb der Maschine und anderer Wasserstrahlwerkzeuge äußerste Vorsicht walten lassen.

Lesen Sie die hier enthaltenen Anweisungen sowie die Richtlinien des WJTA-Handbuchs mit bewährten Vorgehensweisen auf www.wjta.org aufmerksam und vollständig durch und befolgen Sie diese. Abweichungen von Sicherheitsanweisungen und -empfehlungen können zu schweren Verletzungen und/oder zum Tod führen.

  • Überschreiten Sie niemals den maximalen Betriebsdruck einer Systemkomponente.
  • Der unmittelbare Arbeitsbereich muss abgesperrt werden, um nicht geschultes Personal fernzuhalten.
  • Überprüfen Sie das Gerät auf sichtbaren Verschleiß, Schäden und unsachgemäße Montage. Betreiben Sie ein beschädigtes Gerät erst wieder, nachdem es repariert wurde.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Schraubverbindungen fest angezogen und dicht sind.
  • Schalten Sie die Anlage vor dem Öffnen einer Tür zu Wartungs- oder Reparaturzwecken immer stromlos. Nichtbeachtung kann zu schweren Verletzungen und/oder zum Tod führen.

Dieses Gerät wurde von StoneAge unter Berücksichtigung sämtlicher Gefahren, die mit seinem Betrieb einhergehen, entwickelt und produziert. StoneAge hat diese Risiken ausgewertet und das Gerät mit entsprechenden Sicherheitsvorrichtungen versehen. StoneAge übernimmt KEINE Haftung für Schäden aufgrund von unsachgemäßer Verwendung.

  • ES LIEGT IN DER VERANTWORTUNG DES MONTAGETECHNIKERS/BEDIENERS, vor Gebrauch eine aufgabenspezifische Risikobewertung der Arbeiten durchzuführen. Die aufgabenspezifische Risikobewertung ist für jede einzelne Konfiguration, jedes Material und jeden Anwendungsort durchzuführen.
  • Die Risikobewertung MUSS die geltenden Bestimmungen zur Arbeitssicherheit erfüllen.
  • Die Risikobewertung MUSS potenzielle Gefahren durch Materialien oder Substanzen berücksichtigen; einschließlich: Aerosole, biologische und mikrobiologische (virale oder bakterielle) Mittel, brennbare Stoffe, Stäube, Explosivstoffe, Fasern, brennbare Stoffe, Flüssigkeiten, Dämpfe, Gase, Nebel, Oxidationsmittel.

Sicherheitsprüfung vor Inbetriebnahme

Installieren Sie bei jeder Rohr- oder Behälterreinigung mechanische Anschläge, Ausleger und Schlauchrückhaltesysteme in angemessener Weise.

Beachten Sie die WJTA-IMCA-empfohlenen Verfahrensweisen für die Verwendung von Hochdruck-Wasserstrahlanlagen und/oder die WJA-Verhaltensregeln für zusätzliche Sicherheitsinformationen.

  • Führen Sie eine aufgabenspezifische Risikobewertung durch und treffen Sie entsprechende Maßnahmen.
  • Befolgen Sie sämtliche standortspezifische Sicherheitsvorschriften.
  • Stellen Sie sicher, dass der Wasserstrahlbereich ordnungsgemäß abgesperrt und entsprechende Warnschilder aufgestellt wurden.
  • Stellen Sie sicher, dass der Arbeitsbereich frei von unnötigen Gegenständen (lose Teile, Schläuche, Werkzeuge etc.) ist.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Bediener angemessene persönliche Schutzausrüstung (PSA) tragen.
  • Überprüfen Sie die Luftschläuche auf festen Sitz und Dichtigkeit.
  • Überprüfen Sie alle Schläuche und Zubehörteile vor dem Betrieb auf Schäden. Verwenden Sie keine beschädigten Teile. Nur hochwertige, für Hochdruckwasserstrahlanlagen vorgesehene Schläuche dürfen als Hochdruckschläuche verwendet werden.
  • Überprüfen Sie alle Hochdruck-Gewindeanschlüsse auf Dichtheit.
  • Betätigen Sie die pneumatische Fußpedal-Ablassventilsteuerung bei vollem Druck des Hochdruckwassers, um zu überprüfen, ob das Ablassventil richtig funktioniert.
  • Stellen Sie sicher, dass Bediener niemals bei laufender Hockdruckpumpe Schläuche, Adapter oder Zubehörteile anschließen, trennen oder festziehen.
  • Stellen Sie sicher, dass sich keine Personen im Wasserstrahlbereich aufhalten.

Persönliche Schutzausrüstung

Die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung (PSA) hängt vom Betriebsdruck des Wassers und der Reinigungsanwendung ab. Manager, Vorgesetzte und Betreiber müssen eine aufgabenspezifische Risikobewertung durchführen, um genaue PSA-Anforderungen festlegen zu können.

Siehe Schutzausrüstung für Personal (Abschnitt 6) der WJTA-IMCA-Vorgehensweisen für den Betrieb von Hochdruck-Wasserstrahlanlagen für zusätzliche Informationen.

  • Hygiene: Bediener sollten sich nach der Arbeit mit Wasserstrahlanlagen gründlich waschen, um Rückstände schädlicher Substanzen, die in der Spritzflüssigkeit enthalten sein könnten, zu entfernen.
  • Erste Hilfe: Es MÜSSEN geeignete Erste-Hilfe-Einrichtungen am Einsatzort des Geräts verfügbar sein.

Mögliche Bestandteile der PSA:

  • Augenschutz: Vollgesichtsvisier
  • Fußschutz: wasserfeste, rutschfeste Sicherheitsschuhe aus Kevlar® oder mit Stahlkappen versehen
  • Handschutz: wasserdichte Handschuhe
  • Gehörschutz: Gehörschutz für mindestens 85 dBA
  • Kopfschutz: mit Vollgesichtsschutz und Gehörschutz kompatibler Helm
  • Körperschutz: mehrlagige, wasserdichte Kleidung für Wasserstrahlarbeiten
  • Schlauchschutz: Schlauchummantelung
  • Atemschutz: je nach Bedarf; siehe aufgabenspezifische Risikobewertung.